Nachhaltiges Engagement

Für unsere Umwelt

 

Als führendes Maschinenbauunternehmen der grafischen Branche verfügen wir über Niederlassungen auf zwei Kontinenten und ein internationales Netzwerk an unabhängigen Vertriebspartnern in über 100 Ländern weltweit. Vor diesem Hintergrund sind wir uns unserer Verantwortung und Vorbildfunktion auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit zum Schutz unserer wertvollen Natur sehr bewusst. Wir setzen schon seit Jahrzehnten in der Unternehmensgruppe entsprechende Maßnahmen um und unterstützen nachhaltige Projekte. Das kommt nicht nur der Umwelt zugute. Auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Menschen im Umfeld unserer Standorte ziehen einen direkten Nutzen daraus.

Zu unseren aktuellen Maßnahmen am Standort Oppenweiler gehören unter anderem:

  • Firmenflotte mit Elektrofahrzeugen
  • Gründach auf dem Verwaltungsgebäude
  • Energiesparende LED-Beleuchtung
  • Getränke in Glasflaschen zur Kundenbewirtung
  • Wiederverwendbare Glasflaschen für jede Mitarbeiterin und jeden Mitarbeiter sowie spezialgefilterte Trinkwasser-Spender

Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr über unser Engagement.

 

Unsere Projekte

 

Eigener Strom aus Photovoltaik

 
Die neue Photovoltaik-Anliege liefert bis zu 2/3 des benötigten Stroms bei MBO.
 
All you need is … sun!

Unser neuestes Projekt ist eine Photovoltaikanlage auf dem Flachdach am Hauptstandort in Oppenweiler bei Stuttgart. Die Errichtung der Anlage wurde MBO im Rahmen eines Energieaudits empfohlen. Der Startschuss für die Planungen fiel im Sommer 2019. MBO Entwicklungsleiter Sebastian König freut sich über den reibungslosen Ablauf: „Glücklicherweise waren wir von den gestörten Lieferketten nicht betroffen und hatten keine Probleme, die Photovoltaik-Elemente zu beschaffen. Mit den Behörden hat die Zusammenarbeit ebenfalls problemlos geklappt, so dass wir im Zeitplan geblieben sind.“ Das Flachdach war im Übrigen schon immer begrünt. Die Bepflanzung konnte trotz der Photovoltaikanlage erhalten werden, so dass viele nützliche Insekten dort weiterhin Nahrung finden. An Sonnen-günstigen Tagen produziert die Anlage 2/3 des am Standort benötigten Stroms. Dieser wird auch dazu genutzt, die E-Autos der Firma zu laden.

Umweltfreundliche Hochleistungs-Druckvakuumpumpe

 
Optimierte Luftströme sorgen für mehr Effizienz.
 
Die geregelte Pumpe verbraucht nur ca. 50% der Energie, die konventionelle Pumpen benötigen.

Auch auf Produktebene rücken wir das Thema Nachhaltigkeit in den Fokus. Ende 2021 haben wir unsere neuesten Weiterentwicklungen im Bereich des Palettenanlegers vorgestellt. Unsere Forschungs- und Entwicklungsabteilung wollte eine effizientere, umweltfreundlichere Lösung entwickeln, die darüber hinaus noch effektiver arbeitet. Die Neuerungen betreffen mehrere Bereiche des Anlegers. Wir haben unter anderem die Luftführung überarbeitet, die nun viel effizienter von statten geht. Außerdem setzen wir eine geregelte Pumpe ein, welche die Luftzufuhr nicht mehr konstant, sondern individuell an den Prozess anpasst und nach exaktem Bedarf regelt. Diese energetisch sehr effiziente und somit umweltfreundliche Lösung verbraucht weniger als 50% der Energie verglichen mit konventionellen Pumpen im Markt. Zudem ist die neue Pumpe mit einer belüfteten Lärmdämmeinrichtung versehen, welche die Lärm-Emission deutlich reduziert. Auf diese Weise wird wertvolle Energie eingespart.

Hier gelangen Sie zur Pressemeldung, in der Sie noch mehr über unsere Neuerungen am Palettenanleger erfahren: news/press_releases/_Pressemeldungen_1333.html

Wiederverwendbare und recycelbare Verpackungen

 
Unsere Falzwalzen verschicken wir in mehrfach wiederverwendbaren, stabilen Pappkartons.

Aufgrund unseres regen Warenversands haben wiederverwend- und recycelbare Verpackungen bei uns einen hohen Stellenwert. Beispielsweise versenden wir unsere Falzwalzen in stabilen Pappkartons, die mehrfach verwendet werden können. Die Kartons bestehen komplett aus Pappe, ohne Metallklammern, und lassen sich dadurch besonders einfach recyceln. Um unsere Falzwalzen während des Transports zusätzlich zu schützen, werden sie in Netzen aus robustem Papier verpackt.

Auch unsere Ersatzteil-Pakete sind umweltfreundlich. Wir verwenden geknülltes Papier anstatt Styroporfüllungen. Unsere Pakete verschließen wir mit Packbändern aus Kartoffelstärke. Zur Kennzeichnung unserer Ersatzteil-Pakete verzichten wir ebenfalls auf Plastik. Hier kommen Holzstempel anstatt Plastik-Aufkleber zum Einsatz.

Dienstrad-Leasing

 
Mit dem Fahrrad zur Arbeit hält uns fit und schont die Umwelt.

Bereits seit Sommer 2019 haben unsere Kolleginnen und Kollegen am Standort Oppenweiler (Deutschland) die Möglichkeit, hochwertige Fahrräder oder E-Bikes zu leasen. Mit dem Leasingangebot möchten wir gezielt die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördern. Wer regelmäßig Fahrrad fährt, ist im Alltag weniger gestresst und erwiesenermaßen deutlich gesünder. Mit dem Mobilitätsangebot leisten wir also einen aktiven Beitrag zur Gesunderhaltung unserer Angestellten. Nicht zuletzt möchten wir durch unser nachhaltiges Mobilitätsmanagement auch zur Luftreinhaltung und Verkehrsentlastung beitragen.

Nachhaltige Fahrradladestation für E-Bikes

 
Auf dem Dach des Fahrradständers befindet sich eine Photovoltaikanlage, die den Strom zum Laden der E-Bikes produziert.
 
Die Abstellanlage bietet Platz für bis zu sechs Fahrräder.
 
Mit einem Bügel werden die Fahrräder optimal gegen Wegrollen und Zerkratzen geschützt.
 
Sogar der SWR hat sich schon für unser Projekt interessiert und hat unsere Auszubildenden interviewt.

Im Sommer 2020 haben wir die Auszubildenden aller Abteilungen damit beauftragt, eine nachhaltige Fahrradabstellanlage zu konzipieren. Die Idee dazu wurde im Rahmen des Projekts „bike & work“ geboren (siehe Beitrag unten).

Unsere auszubildenden Produktdesigner/innen haben zwei mögliche Designkonzepte entwickelt. Beide Konzepte sehen eine überdachte, modulare Abstellmöglichkeit für jeweils sechs Fahrräder vor. Bei der Konstruktion der Abstellvorrichtung haben die Auszubildenden verschiedene Normen berücksichtigt, in denen unter anderem vorgeschrieben ist, dass die Fahrräder gegen Zerkratzen und Herausrollen geschützt sind und dass übliche Reifengrößen aufgenommen werden können. Außerdem sind Schließfächer vorgesehen, die genügend Platz für Fahrradhelm, Trinkflasche und Ladegerät bieten. Die Fächer enthalten eine Steckdose zum Laden der Fahrräder. Sie sind mit einem Elektroschloss gesichert und mit Lüftungsschlitzen versehen. An der Decke werden drei LED-Leuchten installiert, die an einen Bewegungsmelder gekoppelt sind. Auf dem Dach gibt es vier Photovoltaikmodule.

Hier kommen unsere auszubildenden Elektroniker ins Spiel. Sie haben sich ein detailliertes Betriebskonzept zum Laden der Fahrräder sowie zur Versorgung der LED-Leuchten überlegt. Dabei gehen sie von einer Hauptnutzungszeit von 7 Uhr bis 16 Uhr aus. Der Fahrradständer mit den darauf befindlichen Photovoltaikmodulen ist in seiner Ausrichtung auf die Hauptnutzungszeit optimiert. Die eingebaute Steuerung optimiert die Betriebsführung so, dass die zur Verfügung stehende Energie optimal verteilt wird.

Mittlerweile sind die nötigen Genehmigungen von den Behörden erteilt und wir befinden uns aktuell in der Materialbeschaffung (Stand: März 2022). Wir gehen davon aus, dass unsere Kolleginnen und Kollegen die Fahrradladestation sehr bald schon nutzen können.

Hier gelangen Sie zu weiteren Informationen über unsere Berufsstarter: career/young_professionals_germany/__Berufseinsteiger-(Deutschland).html

Projekt „bike & work“

 
Gruppenfoto mit allen teilnehmenden Firmen zum Projektauftakt Ende 2019.
 
Während eines Workshops hatten wir Gelegenheit, E-Bikes auszuprobieren.
 
Die Urkundenüberreichung im Winter 2020/21 hat das Ende dieses schönen Projekts markiert.

Zusammen mit neun anderen Unternehmen aus dem Rems-Murr-Kreis haben wir zwischen Ende 2019 und Ende 2020 am Projekt „bike & work“ des Landratsamtes teilgenommen. Ziel des jährlich stattfindenden Projekts ist es, dass Wege unter fünf Kilometern Länge mit dem Rad bewältigt werden, anstatt mit dem Auto. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen die Arbeitgeber der Region dazu animiert werden, eine fahrradfreundliche Umgebung zu schaffen.

Während des Projekts fand eine Vor-Ort-Begehung bei uns statt. Dabei wurde analysiert, welche Maßnahmen wir bereits unternommen haben und was verbessert werden kann. Zusätzlich wurden unsere Kolleginnen und Kollegen in einer Online-Umfrage um Ihren Input gebeten. Regelmäßige Treffen mit den übrigen teilnehmenden Firmen dienten dem Ideenaustausch. Das Projekt „bike & work“ hat uns den Anstoß für den Bau einer nachhaltigen E-Bike-Ladestation geliefert (siehe Beitrag oben).